Initiative „FRAUEN unternehmen“

DruckVORBILDER MACHEN MUT – Erfolgreiche Unternehmerinnen berichten im Rahmen der Initiative “FRAUEN unternehmen“ über ihre Erfahrungen, ermutigen Frauen zur beruflichen Selbständigkeit und begeistern Mädchen für das Berufsbild „Unternehmerin“.

Zum 01. Februar 2018 wurde uns vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Geschäftsstelle für die Initiative „FRAUEN unternehmen” übertragen. Gemeinsam mit der B3-Beyrow Business Beratung werden wir in den kommenden zwei Jahren die Initiative betreuen. Die Geschäftsstelle

  • ist zentrale Anlaufstelle zu allen Fragen und Informationen
  • unterstützt die „Vorbild-Unternehmerinnen“ bei ihren Aktivitäten deutschlandweit
  • vernetzt „Vorbild-Unternehmerinnen“ und gründungsinteressierte Frauen sowie „Vorbild-Unternehmerinnen“ und MultiplikatorInnen
  • ist Ansprechpartnerin für alle, die eine „Vorbild-Unternehmerin“ zu einer Veranstaltung einladen möchte – von der Bildungseinrichtung über regionale und kommunale Akteure bis zu bundesweiten Verbänden etc.

Sie möchten wissen wie es ist, sich als Frau selbständig zu machen und ein Unternehmen zu leiten?
Sie sind selber Unternehmerin und möchten Ihre Begeisterung und Erfahrungen teilen?
Sie möchten eine „Vorbild-Unternehmerin“ für beispielsweise einen Erfahrungsaustausch oder eine Diskussionsrunde einladen?
Oder Sie möchten in den Medien über die Initiative „FRAUEN unternehmen“ berichten?

Dann sprechen Sie uns an!
Unten stehend finden Sie aktuelle Beiträge aus der Initiative.

Kontakt:
Geschäftsstelle „FRAUEN unternehmen“
Telefon: 0231 556976-0
E-Mail: info@frauen-unternehmen-initiative.de

Mehr Informationen zur Initiative finden Sie unter www.frauen-unternehmen-initiative.de.

Die Initiative auf einen Blick

Einseiter Deutsch PDF-Icon

Onepager English PDF-Icon
trenner

Aktuelles

Lebensentwurf Selbstständigkeit

Am 12.11.2018 fand die Veranstaltung „Lebensentwurf Selbständigkeit“ statt. Im Rahmen der bundesweiten Gründerwoche waren die Vorbild-Unternehmerinnen Barbara Budrich und Melanie Goldhagen an der TU Dortmund zu Gast. Das Gleichstellungsbüro der Universität hatte die Initiative „FRAUEN unternehmen“ eingeladen, um Studentinnen und Wissenschaftlerinnen das Berufsbild „Unternehmerin“ näher zu bringen und mit Praxisbeispielen zu inspirieren. In einem Intensiv-Workshop gaben unsere Vorbild-Unternehmerinnen Einblicke in ihre sehr unterschiedlichen unternehmerischen Werdegänge. Nach ihren Vorträgen standen die beiden Unternehmerinnen zum persönlichen Gespräch zur Verfügung. Die Teilnehmerinnen nutzten die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen und Fragen zu diskutieren und sich individuelle Tipps abzuholen.

Vorbild-Unternehmerin Barbara Budrich gab den Teilnehmerinnen wichtige Gründungstipps: „Think big, start small!“

Für Vorbild-Unternehmerin Melanie Goldhagen ging es mit ihrem Unternehmen „KidzzInform“ in den letzten fünf Jahren stets bergauf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


„Tag der Vorbild-Unternehmerinnen“ in Berlin

Anlässlich der Gründerwoche Deutschland fand am 14.11.2018 der „Tag der Vorbild-Unternehmerinnen“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) statt. Im Zentrum der Veranstaltung standen die über 140 Unternehmerinnen, die sich als Teil der BMWi-Initiative „FRAUEN unternehmen“ ehrenamtlich als Vorbild in Schulen, Hochschulen oder bei öffentlichen Veranstaltungen für mehr Gründerinnengeist bei Frauen und Mädchen einsetzen. Mit dabei waren sowohl Vorbild-Unternehmerinnen, die sich seit Beginn der Initiative engagieren, als auch in diesem Jahr neu ernannte Vorbild-Unternehmerinnen, die erste Kontakte knüpfen konnten.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier betonte in seiner Videobotschaft: „Die Initiative „FRAUEN unternehmen“ ist ein wichtiger Pfeiler meiner Gründungsoffensive, mit der ich mehr Gründer und Gründerinnen motivieren will und die Gründungskultur in Deutschland insgesamt stärken will. Ich bin der festen Überzeugung: Gründungen und Unternehmensnachfolgen sind für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft von zentraler Bedeutung. Das BMWi wird sich weiter dafür stark machen, dass Mädchen und Frauen mit größerer Selbstverständlichkeit ihre Ideen für die Wirtschaft auch in die Praxis umsetzen können.“

Die offizielle Pressemittleitungen finden Sie hier (https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2018/20181114-altmaier-lobt-vorbild-unternehmerinnen.html).


Erfahrungsaustausch von Gründerinnen

v.l. Julia Beer (Geschäftsstelle "FRAUEN unternehmen"), Nicole Schelter (Vorbild-Unternehmerin), Annika Diener (Geschäftsstelle "FRAUEN unternehmen")
v.l. Julia Beer (Geschäftsstelle „FRAUEN unternehmen“), Nicole Schelter (Vorbild-Unternehmerin), Annika Diener (Geschäftsstelle „FRAUEN unternehmen“)

Am 10.10.2018 fand die Veranstaltung „Chancen der Digitalisierung für Gründerinnen“ in der Geschäftsstelle der Initiative „FRAUEN unternehmen“ statt. Welche Herausforderungen ein Digitalisierungsprozess in einem Unternehmen mit sich bringt und welche Chancen sich dadurch insbesondere während der Gründung bieten, konnten interessierte Frauen aus erster Hand von Vorbild-Unternehmerin Nicole Schelter erfahren.

Aktuelle Informationen zur Veranstaltungen etc. finden Sie unter www.frauen-unternehmen-initiative.de

 

Chancen der Digitalisierung für Gründerinnen

Das Wort „Digitalisierung“ ist in aller Munde. Gerade für Frauen kann die voranschreitende Digitalisierung, die unter anderem flexiblere Arbeitszeiten und ortsunabhängiges Arbeiten erleichtert, den Gründungsprozess vereinfachen und neue Chancen bereithalten.

Um die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung für Gründerinnen und Unternehmerinnen aufzuzeigen, lädt die Geschäftsstelle der Initiative „FRAUEN unternehmen“ am Mittwoch, den 10. Oktober 2018, nach Dortmund ein. Nach einem kurzen Fachvortrag zum thematischen Einstieg berichten die Vorbild-Unternehmerinnen Nicole Schelter und Isabell Reinecke, welche Rolle die Digitalisierung bei ihrer Gründung spielte, welche sie im Rahmen ihrer Selbständigkeit einnimmt und welche Möglichkeiten sich dadurch für sie ergeben haben. Im Anschluss bietet die Veranstaltung Raum für Fragen, Diskussionen und einen gemeinsamen Austausch.

Die Veranstaltungseinladung finden Sie hier.


Flyer – Geben Sie Unternehmerinnen das Wort!

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herausgegebenen Flyer „Geben Sie Unternehmerinnen das Wort!“ finden Sie die wesentlichen Informationen zur Initiative FRAUEN unternehmen.Flyer_FRAUEN unternehmen_Grafik


Tatkräftige Unterstützung weiblichen Unternehmertums

In einem aktuellen Paper stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie eine Reihe an spezifischen Angeboten und Förderinstrumenten für Gründerinnen und Unternehmerinnen vor. Die Initiative „FRAUEN unternehmen“ geht dabei als erfolgreiches Beispiel voran: Vorbild-Unternehmerinnen geben ihre Inspiration und Leidenschaft für unternehmerisches Denken und Handeln an gründungsinteressierte Frauen weiter. Sie machen Themen wie weibliches Unternehmertum deutschlandweit sichtbar und ermutigen Frauen, ihre Fähigkeiten, Talente und Qualifikationen als Unternehmerin einzusetzen.

Weiterhin stellt das BMWi finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und diverse Förderprogramme für die Unternehmensgründung vor, die bereits häufig von Frauen wahrgenommen und genutzt werden. Ziel ist es, gründungsinteressierte Frauen zu informieren und in ihrem Wunsch, selbständig zu werden, zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Ruhr Nachrichten: Frauen, traut euch!

Wie unterschiedlich der Weg in die Selbständigkeit und der eigene Gründungsprozess aussehen können, ist in der Ausgabe der Ruhr Nachrichten vom 29.07.2018 nachzulesen. Die Dortmunder Vorbild-Unternehmerinnen Isabell Reinecke und Inez Koestel berichten, wie bedeutend Vorbilder, Mut, Flexibilität und Selbstvertrauen bei diesem wichtigen Schritt sind.

Der ganze Artikel ist auf der zeitungseigenen Homepage zu finden oder steht hier für Sie zum Download bereit.


Wir schicken Unternehmerinnen aufs Feld

oghebbnmopjddeli

v. l. Obiageli Njoku, Dr. Marita Alami, Nicole Schelter, Kerstin Neuhaus-Ameti, Nadja Kothe, Birgit Honvehlmann, Melanie Goldhagen

Am 29. Juni 2018 trafen sich sieben Vorbild-Unternehmerinnen aus NRW zu einem regionalen Austauschtreffen. Passend zur Fußball-WM fand die Veranstaltung im Deutschen Fußballmuseum statt. „Wir schicken Vorbild-Unternehmerinnen aufs Feld“, sagte Ulrike Weber von der Geschäftsstelle der Initiative augenzwinkernd dazu. „Frauen, die von ihrem Weg in die Selbständigkeit berichten, sind immer noch die besten Akteurinnen, wenn wir für mehr Gründerinnengeist werben wollen.“ Die dazugehörige Presseinformation finden Sie hier.


Geballte Frauenpower in der Wirtschaft

Die IHK Lüneburg-Wolfsburg stellt erfolgreiche Unternehmerinnen und weibliche Führungskräfte in der aktuellen Broschüre „Frauen machen Wirtschaft“ vor. Stellvertretend für die Initiative „FRAUEN unternehmen“ werden Anika Schön und Antje Diller-Wolff porträtiert. In ihren Beiträgen wollen die Vorbild-Unternehmerinnen gründungsinteressierte Frauen dazu ermutigen, den Schritt in Richtung Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zu wagen.

Denn obwohl rund ein Drittel aller Existenzgründungen der niedersächsischen IHK-Region im Jahr 2017 weiblich sind, liegt diese Zahl unter dem Bundesdurchschnitt. Ziel der Kampagne ist es, weibliche Erfolgsgeschichten sichtbar zu machen, die Lust auf Gründung zu wecken sowie Vorurteile (von Männern und Frauen gleichermaßen) abzubauen.

Hier finden Sie die Broschüre „Frauen machen Wirtschaft“.


Vorbild-Unternehmerin ist Titelthema der aktuellen Ausgabe von „Unsere Wirtschaft“

Am 01.06.2018 ist die neueste Ausgabe des IHK-Magazins „Unsere Wirtschaft“ erschienen. Das Magazin erreicht mit einer Auflage von über 24.000 Exemplaren große Unternehmen, mittelständische Betriebe und Einzelunternehmer im IHK-Bezirk Lüneburg-Wolfsburg. In monatlichen Veröffentlichungen informiert die IHK über aktuelle Themen, die sowohl die niedersächsische Region als auch allgemeine Wirtschafts-Trends betreffen.

Unsere Vorbild-Unternehmerin Anika Schön ist in der aktuellen Ausgabe Teil des Titelthemas. Als Selbständige in der Werbebranche spricht sie über Herausforderungen und Chancen, die sowohl die stetig zunehmende Digitalisierung als auch eine kreative Arbeit mit sich bringen.

Das Interview zur Titelstory finden Sie hier. Die komplette aktuelle Ausgabe des Magazins finden Sie auf der Seite der IHK Lüneburg-Wolfsburg.


Der Girl’sDay 2018 mit Unterstützung von Vorbild-Unternehmerinnen

Foto Girls Day 26.4.18 Köln2

Abbildung 1 (v.l.n.r.): Dr. Marita Alami, Anne von Brockhausen, Obiageli Njoku, Martina Teichelmann (Foto: FOM)

Der Girls‘Day ermöglicht Schülerinnen ab der 5. Klasse, einen Tag Unternehmen, Betriebe und Hochschulen kennenzulernen, die vor allem techniknahen Branchen zuzuordnen sind. Denn insbesondere in Ausbildungsberufen und Studiengängen der IT, des Handwerks, der Naturwissenschaften oder Technik sind Frauen selten vertreten. Im Jahr 2001 fand der Girls’Day erstmals statt und konnte als bundesweites Berufsorientierungsprojekt bisher knapp 2 Millionen Mädchen begeistern.

Auch die Vorbild-Unternehmerinnen der Initiative „FRAUEN unternehmen“ gestalten den Zukunftstag für Mädchen aktiv mit. In diesem Jahr haben sich unter anderem die Vorbild-Unternehmerinnen Dr. Marita Alami, Anne von Brockhausen, Obiageli Iszabella Njoku und Martina Teichelmann von der FOM Köln beteiligt. Ihre Veranstaltung war ein voller Erfolg und das Feedback der Mädchen war einstimmig: „Es war super cool und aufschlussreich“.

Einen interessanten Erfahrungsbericht einer Girls’Day-Teilnehmerin finden Sie hier.


Vorbild-Unternehmerin der Initiative „FRAUEN unternehmen“ wird als „Engineer Powerwoman 2018“ ausgezeichnet

Die Auszeichnung zur „Engineer Powerwoman“ ehrt Frauen, die innovative Arbeit in ihrem Fachgebiet leisten und sich als Vorbilder zum Thema „klischeefreie Berufsorientierung“ und weibliches Unternehmertum engagieren. Am 27. April 2018 wurde bereits zum sechsten Mal  eine Frau aus dem MINT-Bereich ausgezeichnet. In diesem Jahr wurde Sophia Hatzelmann, Ingenieurin der Elektrotechnik, Gründerin und Geschäftsführerin, geehrt. Außerdem engagiert sie sich bei der Initiative „FRAUEN unternehmen“ als Vorbild-Unternehmerin und ermuntert junge Mädchen und Studentinnen dazu, sich von der Technik faszinieren zu lassen und ihren eigenen Weg zu gehen.

Die Vorbild-Unternehmerinnen der Initiative sind Frauen, die interessierte Mädchen und Frauen für die Themen Selbständigkeit und weibliche Führung begeistern. Denn noch immer ist der Bereich Unternehmertum von Männern geprägt. Um das Gründerinnenpotenzial in Deutschland weiter auszuschöpfen, engagieren sich die Vorbild-Unternehmerinnen als Mentorinnen an Schulen und Universitäten oder fördern den weiblichen Wissensaustausch durch eigene Erfahrungsberichte in Workshops und Seminaren.

Weitere Informationen zu der diesjährigen Preisverleihung finden Sie hier.


 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dezember 2018