Abgeschlossene Projekte

Liste ausgewählter Forschungsprojekte und Beratungen der letzten 5 Jahre:

trenner

ProMobiE Logo
Am 01. Juli 2015 fiel der Startschuss für den zweiten Abschnitt im Projekt ProMobiE - Professionelle Mobilitätsberatung für multimodale Verkehrsangebote im Kontext der Elektromobilität.

 

Die Forschungspartner: VDV-Akademie e. V., RWTH Aachen (Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft (IAW), Institut für Erziehungswissenschaft (EZW) und Prospektiv GmbH, die Modellbetriebe Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (Bogestra), Rhein-Neckar Verkehr GmbH (rnv), Stadtwerke Baden-Baden, Verkehrsbetriebe und üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG sowie die Umsetzungspartner bearbeiteten ab dem 01. Juli 2015 gemeinsam das Projekt ProMobiE.

In der Laufzeit des zweiten Abschnitts von Juli 2015 bis März 2017 wurden zunächst vorrangig Konzepte für die Qualifizierung von Mobilitätsberatenden erarbeitet, die in einem nächsten Schritt in den Modellbetrieben umgesetzt und evaluiert wurden. So wurde langfristig die Beratung in den Verkehrsunternehmen weiter professionalisiert und um den multimodalen Aspekt erweitert.

Das Projekt ProMobiE wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Projektträger für den Förderschwerpunkt “Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität”, Projektträger Karlsruhe (PTKA).

Wissenschaftliches Begleitvorhaben “DELFIN”

Verbundprojekte im Förderschwerpunkt “Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität”

Nähere Informationen zu diesem Projekt finden Sie auf www.promobie.de

trenner

Vom 01.01.2015 bis 30.04.2017 wurde das Forschungsprojekt “Zukunftstaugliche Gestaltung der Schichtarbeit in der Produktion in enger Kooperation mit Rolf Satzer, FBU, Köln duchgeführt. Das Projekt GeSCHICHT wurde von der Hans-Böckler-Stiftung unter der Beteiligung der IG Metall Baden-Württemberg gefördert.

Das Projekt bündelt den vorliegenden Handlungs- und Forschungsbedarf zur Thematik in zwei umsetzungsorientierten Handlungssträngen:

  • Schichtarbeit als Teil der Belastungs- und Gefährdungsanalyse nach ArbSchG
  • Konzeption einer alter(n)sgerechten Schichtarbeit.

Die Ergebnisse wurden in dem Working Paper “Gestaltung von Schichtarbeit in der Produktion” veröffentlicht.

FBU-Logo              HBS-Logo_SF                 IGMetall-BaWü
trenner

Das Projekt “Migema – Moderne Personalführung in Verkehrsunternehmen – wertschöpfend und gesund für Mitarbeiter/-innen und Betriebe” wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales im Rahmen des Programms “Unternehmen der Zukunft – Neue Qualität der Arbeit” gefördert (Laufzeit 11/2013 bis 10/2016) und wurde gemeinsam mit der VDV-Akademie e. V. durchgeführt.
Ziel des Vorhabens war, moderne Personalkonzepte für die Verkehrsbranche zu entwickeln. Aus der Branche beteiligten sich sechs Modellunternehmen. In den 3 Teilprojekten “Führung auf Distanz”, “Führung mit großen Leitungsspannen” und “Führung in Teilzeit” wurden zudem Kompetenz, Kommunikation und Partizipation als zentrale Faktoren guter Führung beleuchtet. Außerdem wurden zentrale Herausforderungen des Themas “Führung im ÖPNV” erstmals zusammenhängend thematisiert, für die es bislang keine geeigneten bzw. für die Zukunft tragfähigen Konzepte gab. Nähere Informationen zu diesem Projekt auf www.migema-führung.de.

IREQ - Interne Rekrutierung – Entwicklungspfade und Qualifizierungskonzepte (Laufzeit 01/2013 bis 01/2016) www.interne-rekrutierung.de. Ziel des Vorhabens IREQ war, kleinen und mittelständischen Unternehmen vor dem Hintergrund des immer knapper werdenden Arbeitskräfteangebots, Handlungskonzepte zur Deckung des zukünftigen qualifizierten Ersatzbedarfes durch interne Rekrutierung und Weiterbildung aufzuzeigen. Die Ergebnisse sind in der Borschüre „Interne Potenziale – Kompetenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erkennen, nutzbar machen, entfalten” veröffentlicht.

InnoFaktor – Innovationsstrategien mittelständi­scher Weltmarkt-, Markt- und Innovationsführer im demografischen Wandel (Laufzeit 05/2012 bis 04/2015). Unter dem Leitgedanken menschen.wissen.innovationen. verfolgte InnoFaktor das Ziel, zur Stärkung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit marktführender Unternehmen beizutragen und hierzu innovative und demografieorientierte Konzepte, Methoden und Instrumente zu entwickeln – und direkt in den Unternehmen umzusetzen. Die Ergebnisse und weitere Informationen finden Sie unter www.innofaktor.de.

QualiVU – Zukunfts- und Beschäftigungsfähigkeit durch nachhaltige Qualifizierungskultur in Verkehrsunternehmen in Nordrhein-Westfalen (Laufzeit 04/2012 bis 12/2014). Das Projekt QualiVu verfolgte das Ziel einer verbesserten Zukunftsfähigkeit und höheren Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter/-innen in der Verkehrsbranche. Hierfür war Weiterbildung die zentrale Stellgröße, begleitet durch die Stärkung von Beratungsstrukturen sowie überbetrieblichen Austausch und Transfer. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Dateien:

Frauen gehen in Führung -  Aufstiegsorientierung von und für Mitarbeiterinnen in Verkehrsunternehmen (Laufzeit 05/2011 bis 04/2014) www.frauen-in-verkehrsunternehmen.de. Auftraggeber: gefördert im Rahmen der Bundesinitiative „Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds-ESF. Gemeinsam mit fünf Verkehrsunternehmen aus ganz Deutschland verfolgte das Projekt “Frauen gehen in Führung” das Ziel, betriebliche Funktionsträger/-innen für das Thema der Frauenförderung zu sensibilisieren und den Anteil an weiblichen Beschäftigten in den teilnehmenden Verkehrsbetrieben zu erhöhen. Ausgehend von einer umfangreichen Betriebsanalyse in den beteiligten Modellunternehmen, organisierte der Projektträger Workshops für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Sie wurden dafür geschult, unterschiedlichen Potenziale und Bedürfnisse von Frauen und Männern in Führungspositionen zu berücksichtigen. Trainings und Coachings bereiteten aufstiegswillige Frauen auf Führungsaufgaben vor. Netzwerktreffen ermöglichten zusätzlich den persönlichen Erfahrungsaustausch und den Aufbau eines tragfähigen Kontaktnetzes. Projekt- und Kooperationspartner: VDV-Akademie e.V., B3-Beyrow Business Beratung, ver.di, Bremer Straßenbahn AG, Stadtwerke Bielefeld, Stadtwerke Osnabrück AG, Stadtwerke Hamm GmbH, Kölner Verkehrs-Betriebe AG.

TRAGAP – Transparenzstudie zur gesundheitsgerechten Gestaltung der Arbeitszeit (Schichtarbeit) in der Produktionswirtschaft Laufzeit 10/2012 bis 08/2013 im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung und in Zusammenarbeit mit FBU Rolf Satzer, Köln.

Beratung von inzwischen über 70 Unternehmen zum demografischen Wandel; Durchführung von Altersstrukturanalysen, Identifizierung von Gestaltungsfeldern, Initiierung  betrieblicher Demografieprojekte und Strategieberatung.

DAQkommunal – Demografieaktive Qualifizierung in Kommunen und Kreisen (Laufzeit 06/2012 bis 12/2013) www.daq-kommunal.de. Gemeinsam mit vier Kommunen wurde im Projekt DAQkommunal gemeinsam ein strategisches Weiterbildungs- und Qualifizierungskonzept entwickelt. Im Fokus standen dabei der zukünftige Personalbedarf sowie die zukünftigen Qualifikations- und Kompetenzanforderungen an die Mitarbeiter/-innen. Abschließend wurden erste Schulungen exemplarisch in den Kommunen durchgeführt.

Gutachten „Psychische Beanspruchung“ am Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen (Laufzeit 01/2013 bis 09/2013) Erfassung und Bewertung psychischer Belastungen und Beanspruchungen.

Externe Expertise und Beratung im Rahmen des Projekts „WISE – Women Employ­ment in Urban Public Transport Sector“ (12/2010 – 11/2011), internationales Projekt im Rahmen des Europäischen Sozialen Dialogs, Förderung durch die EU-Kommission, Schwerpunkte: Konzeption, Durchführung und Auswertung einer quantitativen Studie; Durchführung und Interpretation qualitativer Interviews; Verfassung und Publikation eines Leitfadens „Gute Praxis“.

Werkzeugkasten „Demografischer Wandel – (kein) Problem!“ Werkzeuge für Praktiker – von Betrieben für Betriebe. Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung, 2. Erweiterte Auflage, (2010). Schwerpunkte: Zusammenstellung ausgewählter Praxisinstru­mente zur Unterstützung einer demografieorientierten Personalarbeit. In Kooperation mit dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronik­industrie (ZVEI), Verband Deutscher Ma­schinen- und Anlagenbau (VDMA), Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Bun­desvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und der Fraunhofer Gesellschaft (IAO).

Politikberatung des Innenministeriums NRW sowie umfassendes Schulungsprogramm von Führungskräften der Polizei in NRW zu Auswirkungen des demografischen Wandels (2005 – 2010); hat bewirkt, dass bis 2011 jährlich 750 Anwärter über Bedarf ausgebildet werden zur Abfederung der Vergreisung der Polizei NRW).

SME-Robot – The European Robot Initiative for Strengthening the Competiveness of SMEs in Manufacturing, Subproject: Training, Education & Safety Requirements, financed by EC, Sixth Framework Programme, 03/05-02/09, Schwerpunkte: Entwicklung einer Blended Learning Plattform zur Erleichterung der betrieblichen Implemen­tierung einer Zukunftstechnologie (einschließlich Qualifizierung), Entwicklung und Umset­zung von innovativen Qualifizierungsmaßnahmen für unterschiedliche Zielgruppen in Unter­nehmen, an Schulen und Universitäten. Projekt- und Kooperationspartner: Fraunhofer-Gesellschaft IPA.

„GeMiNa-Gestaltung der Balance von Flexibilität und Stabilität durch implizite Vereinbarung in der Mikro- und Nanotechnologie-Industrie“ (2009-2013) Auftraggeber: gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds-ESF. Schwerpunkte: Förderung und Umsetzung einer Work-Life-Balance-Kultur in wissensintensiven Unternehmen. Hierzu wird das Konzept psychologischer Verträge als aktives Gestaltungsinstrument weiterentwickelt und genutzt. Dabei werden die gegenseitigen Erwartungen und Angebote der Beschäftigten und der Unternehmen zusammengeführt, wodurch eine Akzeptanz der Umsetzungslösungen erreicht werden soll. Vorhandene Unsicherheiten werden minimiert. Tragfähige psychologische Verträge stellen sowohl auf Arbeitgeber- als auch auf Arbeitnehmerseite einen wichtigen Beitrag zur Balancierung von erforderlicher Flexibilität und notwendiger Stabilität dar. Projekt- und Kooperationspartner: Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) der Universität zu Köln; IVAM e.V.; Bartels Mikrotechnik GmbH; Lissotschenko Mikrooptik GmbH; Nano Focus AG.

„GRAziL – Gestaltung, Umsetzung und Transfer von Instrumenten zum Ressourcenmanage­ment und zum Arbeitsschutz im Rahmen eines zielgruppenbezogenen Ansatzes für Leihar­beitnehmer in Entleihunternehmen (2008-2011) Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Modellprogramm zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen: Förder­schwerpunkt 2008 „Zeitarbeit – neue Herausforderungen für den Arbeits- und Gesundheits­schutz“. Schwerpunkte:  Ziel des Projektes war es, die Arbeits- und Gesundheitsschutzsitua­tion von Leiharbeitskräften in Entleihunternehmen zu verbessern. Hierzu wurden – gemein­sam mit Betriebsakteuren aus 30 Unternehmen – zahlreiche Instrumente (z. B. Workshops, Handlungshilfen, Leitfäden und Musterverträge) entwickelt und praktische erprobt. Die Mo­dellbetriebe gehörten bewusst verschiedener deutscher Wirtschaftszweige (z. B. Chemiebran­che, Metallverarbeitung, Soziale Dienstleistung, Nahrungs- und Genussmittel etc.) an, so dass die Instrumente folglich auf völlig verschiedene betriebliche Settings anwendbar sind. Wichtig war der Einbezug aller betrieblichen Akteursgruppen vor Ort, also sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber sowie Arbeitsschutzakteure und das Personalmanagement. Im Ergebnis ist eine umfangreiche ToolBox entstanden, die betrieblichen Praktikern zahlreiche Anregungen und Hilfestellungen beim gesundheitsgerechten Einsatz von Leiharbeitnehmer/-innen gibt. Projekt- und Kooperationspartner: Friedrich-Schiller-Universität Jena, bsb GmbH, MA&T GmbH, inifes gGmbH, FBU; Unternehmen: u. a. Bombardier Transportation Gmbh Mann­heim; Bahlsen GmbH & Co. KG Berlin, Binding- Brauerei Frankfurt; Pfeifer & Langen KG Köln, Reckitt Beckiser Produktions GmbH Ladenburg, Charité Berlin, DPD Mörsdorf, H&M-Logistik GmbH & Co. KG großostheim, Klinikum J.W. Goethe-Universität Frankfurt a.M.; Transfer­partner: u.a. LIGA NRW, VDGAB, BFSI, IWT, DGB, IGM, ver.di  sowie transsektorale Transferpartner.

„ProVes-Professionalisierung von Dienstleistungsarbeit in Schlüsselbranchen des Verkehrssek­tors“ (2009-2012) Auftraggeber: gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds-ESF. Schwerpunkte: Im Ver­bundprojekt „ProVes“ werden Konzepte zur Personal- und Kompetenzentwicklung in Unter­nehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) entworfen und eingeführt. Sie sollen die Beschäftigten dazu befähigen, den wachsenden Anforderungen (z. B. hinsichtlich Service­qualität) gerecht zu werden. Gleichzeitig wird durch neuartige Modelle der Organisationsent­wicklung und Arbeitsgestaltung (z. B. Mischarbeit, alternsgerechte Arbeitsorganisation) ein flexibler Mitarbeitereinsatz ermöglicht und die Innovations- und Leistungsfähigkeit der Unter­nehmen erhöht. Die mittlere Qualifikationsebene steht dabei im Fokus: Sie erlangt durch syste­matische Aus- und Weiterbildung sowie die Integration junger Berufsbilder eine stärkere Beruflichkeit. Projekt- und Kooperationspartner: VDV-Akademie e. V., ffw-Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung, MA&T GmbH, Bochum-Gelsenkirchener Straßen­bahnen AG, Üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Stuttgarter Straßenbahnen AG, Dres­dner Verkehrsbetriebe AG, zahlreiche Value-Partner und Transfer-/Strategie-Partner.

“ROBINI” – Robotik-Initiative Niedersachsen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Produktionsbetriebe: Entwicklung und Erprobung von Lernmodulen zur praxisorientierten Aus- und Weiterbildung im Bereich Robotik (Laufzeit 04/2009 bis 03/2012). Vor dem Hintergrund wirtschaftlich relevanter technischer Innovationen in Kombination mit einem entsprechenden Fachkräftemangel ergaben sich für das Projekt ROBINI die folgenden zentralen Zielstellungen:

  • Schülerinnen und Schüler für naturwissenschaftlich-technische Fächer und die Ausbildung in entsprechenden Berufen begeistern
  • vertiefende Berufsorientierung im Bereich Robotik für Schülerinnen und Schüler durch Praxisprojekte
  • Schaffung von Rekrutierungsmöglichkeiten zukünftiger technischer Fachkräfte für Unternehmen in Niedersachsen
  • Sensibilisierung und Unterstützung von Unternehmen in Niedersachsen bzgl. der Einführung und Nutzung von Robotersystemen zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und für eine verbesserte Qualität der Arbeit
  • Aufbau eines regionalen Netzwerkes für die berufliche Aus- und Weiterbildung im Bereich Robotik in Niedersachsen

Das Projekt wurde gemeinsam mit der Beschäftigungsförderung der Region Hannover geleitet und vom Land Niedersachsen sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Weitere Informationen können Sie folgenden Dateien entnehmen:

„InnoWert – Innovationspotenziale zur Schaffung von Wertschöpfungspartnerschaften und Ressourcenmanagement im ländlichen und strukturschwachen Raum“ (2007-2010) Auftrag­geber: gefördert vom BMBF in Kooperation mit der Mittelstandsinitiative in Ahlen (MIA). Schwerpunkte: Aufbau von stabilen und innovativen Wertschöpfungspartnerschaften unter Wahrung des Nachhaltigkeitsansatzes in den Clustern „Energie“, „Wasser“, „Bauen und Woh­nen“ und „Ernährung“. Unternehmensnetzwerke forcieren damit den wirtschaftlichen Struktur­wandel in der Region Ahlen und entwickeln wissensintensive und ressourceneffiziente Pro­dukte und Dienstleistungen für die Zukunft. Veröffentlichung: Langhoff, Thomas (Hrsg): „Her­ausforderung Strukturwandel und Innovation“; 2011

BeFunt – Erhalt und Förderung psychischer Gesundheit besonders belasteter Berufs- und Funktionsgruppen in Klein- und Kleinstunternehmen, kofinanziert vom  Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Laufzeit 2010-2012; Es werden Lösungsansätze gemeinsam mit Innungskrankenkassen, Berufsgenossenschaften, Integrationsämtern, Betriebsärzten  sowie weiteren Multiplikatoren entwickelt und anschließend in Klein- und Kleinstunternehmen des Handwerks erprobt.

PEGASUS – Personalarbeit und Gesundheitsschutz bei alternden Belegschaften in der Schmiedeindustrie, kofinanziert mit Mitteln des Landes NRW und der EU, Laufzeit 04/2008 bis 09/2009

Aufarbeitung betrieblicher Erfahrungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen, im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Berlin, Laufzeit 10/2007 – 09/2009

MIC – Micro-Inno-Change. Innovative Approaches to the management of change in small and micro enterprises, financed by EC, Article 6 ESF, 11/05-10/07

INNOVA – Innovationsstrategien für Verkehrsunternehmen mit alternden Belegschaften, Modellvorhaben, kofinanziert mit Mitteln des Landes NRW und der EU, Laufzeit 08/06 – 12/07. Die Ergebnisse wurden in dem “Branchenleitfaden Demographie – Alternsgerechte Arbeitsgestaltung in Verkehrsunternehmen” (5,9 MB) veröffentlicht. Hier gibt es weitere Informationen.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mai 2018